Warrens Schacht | עיר דוד

Shop

Perlenohrringe
Ein Stück von Jerusalem

Warrens Schacht

Zurück zum virtuellen Rundgang >

Die hauptsächliche Wasserversorgung der Bewohner Jerusalems hing von der Gihon-Quelle ab, die am unteren Osthang der Davidstadt entspringt. In der mittleren Bronzezeit wurde hier eine Höhle gegraben, die unterirdischen Zugang verschaffte. Sie führte unterhalb des Berghangs hindurch zu dem aus dem Felsen gehauenen Auffangbecken, in dem das Wasser gesammelt wurde. Das Wasserleitungssystem wurde nach Charles Warren (Warrens Schacht) benannt, der es im Jahre 1867 entdeckte. Zum zweiten Mal wurden die Wasserkanäle von den Forschern Parker und Vincent untersucht (1909 – 1911), und zum dritten Mal durch das Team von Prof. Yigal Shiloh in den 1980er Jahren. Weitere Teile der Anlage wurden im Verlauf von Ausgrabungsarbeiten freigelegt, die 1995 unter der Leitung von Prof. Ron Reich und Eli Shukron stattfanden. Verschiedenen Auffassungen zufolge handelt es sich bei der Wasserleitung um den in der Bibel erwähnten „Schacht“, durch den  David in die Stadt eindrang: „David aber eroberte die Burg Zion; das ist Davids Stadt. Da sprach David an diesem Tage: Wer die Jebusiter schlägt und durch den Schacht hinaufsteigt… „ (2. Samuel 5:7-8). Gegen Ende der Zeit des Ersten Tempels (im 8. Jahrhundert v. Chr.) wurde der Boden der alten Höhle weiter angetragen und gesenkt (dies vielleicht in dem Versuch, im Rahmen der Vorbereitungen auf die Belagerung durch den Assyrerkönig Sanherib den Grundwasserspiegel zu erreichen). Die archäologische Ausgrabung enthüllte einen natürlichen, senkrecht verlaufenden Schacht, der bis auf das Niveau der Quelle hinuntergeht.

Zurück zum virtuellen Rundgang >
An einem heißen Sommertag gibt es nichts Besseres als einen Gang durch den Tunnel von König Hiskia und die unterirdischen Höhlen
Die Brown Familie, USA
Folgen Sie der Davidstadt auf: